Evangelisch-reformierte
Kirchgemeinde Linden

Rückblick aufs Frouezmorge 2020

Frouezmorge 2020<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirche-linden.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>128</div><div class='bid' style='display:none;'>1694</div><div class='usr' style='display:none;'>6</div>

"Das Schweigen brechen" - unter diesem Titel fand am Samstag 9. Februar das diesjährige Frouezmorge im Kirchgemeindehaus statt.
Corinna Schenk,
Die Tische im Kirchgemeindehaus Linden waren gedeckt und geschmückt. Rund 95 Teilnehmerinnen aus Linden und den benachbarten Kirchgemeinden erfreuten sich an einem reichhaltigen Frühstück. Wie üblich servierten die Männer aus dem Kirchgemeinderat, und Ratspräsident Jakob Stucki eröffnete das Zmorge mit einer launigen Ansprache.

Die musikalische Umrahmung von Miriam Rüegsegger (Schwyzerörgeli) und Annekäthi (Geige & E-Piano) und Giancarlo Voellmy (Cello) leitete über in den sehr persönlichen und besinnlichen Bericht der Referentin Silvia Pauli.

Silvia Pauli erzählte eindrücklich, wie sie in ihrer Familie erdrückendes Schweigen erlebte.
Es hiess: "Schweig, tue deine Sache und schaue, dass niemand nachfragt". Sie selber suchte Schutz in der Gemeinschaft im Diakonissenhaus Riehen.

Nach einem langen Prozess gelang es ihr, sich den verschwiegenen Geheimnissen der Familie zu stellen. Das führte auch zu einer völligen Neuorientierung im Leben. Sie verliess die Diakonissengemeinschaft nach über 30 Jahren und widmet sich seither ihrer Leidenschaft, dem Tanz und der Bewegungstherapie (www.silvia-pauli-bewegt.ch).

In ihrem Referat ermutigte Silvia Pauli die Zuhörerinnen, sich der eigenen Familiengeschichte unvoreingenommen und offen zu stellen. Aufrichtigkeit befreie von Schuldgefühlen, vor Scham. Sie berichtete davon, wie ihre Beziehungen neu aufblühen konnten, als sie den Mut hatte, lange Verschwiegenes offen auszusprechen.

Die schöne Dekoration mit Blumenzwiebeln erhielt so einen tieferen Sinn: Aus dem Verborgenen einer Zwiebel kann etwas Neues wachsen. So sagt es auch der Leitspruch des Morgens:

Denkt nicht an das Frühere
und auf das Vergangene achtet nicht
denn siehe ich will Neues schaffen,
jetzt sprosst es auf;
erkennt ihr es nicht?
(Jesaja 43,19)

Bereitgestellt: 09.02.2020     Besuche: 70 Monat